Rennkasko Versicherung für Rennfahrer

Rennkasko-Versicherung für RennfahrerNicht nur für den eigenen privaten PKW benötigt man eine Versicherung, sondern auch für ein Rennauto. Denn sogenannte Rennkasko Versicherungen versichern den Rennwagen dann, wenn ein Unfall passiert ist. Ganz egal, ob das Verschulden vom Fahrer ausgegangen ist oder nicht. Eine Rennkasko Versicherung wird zudem berechnet, welches Rennauto man fährt, welche Strecken befahren werden und wie oft im Jahr der Fahrer an den Autorennen mit seinem Fahrzeug teilnimmt.

Auch Rennwägen müssen versichert sein

Ein Unfall auf einer Rennstrecke kann schnell erfolgen. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass das Rennauto auch gut versichert ist, da diese Unfälle oftmals einen finanziellen Ruin für den Fahrer bedeuten. Der Versicherungsumfang kann selbst gewählt werden bzw. richtet sich die Berechnung der Prämie nach den Strecken, welche der Fahrer fahren möchte und welches Auto er dafür verwendet. So sind – wie bei der normalen Haftpflichtversicherung – starke Rennwagen oftmals teurer als schwächere Boliden. Zudem wird die Prämie auch auf Grund der Tatsache berechnet, auf was der Wagen alles versichert werden soll. Der Versicherungsnehmer hat verschiedene Möglichkeiten und kann den Vertrag so gestalten, wie er es für sinnvoll hält. Wer sich jedoch unsicher ist, auf was das Rennauto alles versichert gehört, kann sich auch bei www.racing-insurance.com direkt informieren und eventuell Vergleiche anstellen.

Was sollte bei einer Rennkasko Versicherung alles versichert sein

Wer eine Rennkaso Versicherung abschließt, sollte jedenfalls gegen folgende Ereignisse versichert sein, sodass ihm keine finanzielle Mehrbelastung trifft (außer den Selbstbehalt, sofern er einen wählt). Wichtig ist, dass das Fahrzeug gegen Kollisionen jeglicher Art versichert ist. Zudem sollte das Auto auch auf Unfälle versichert sein bzw. gegen eine höhere Gewalteinwirkung. Ebenfalls sollte das Brennen des Fahrzeuges wie ein Blitzschlag oder Explosion des Fahrzeuges in die Versicherung miteinbezogen werden. Als weitere Versicherungsinhalte sollten auch ein Einbruchdiebstahl wie der Diebstahl des Rennautos im Vertrag festgehalten werden, da vor allem “auffallende” Autos immer gegenüber Diebstahl oder Einbruch gefährdet sind. Die Rennkasko Versicherung umfasst jedoch keine Versicherungsleistungen im Bereich von Betriebsschäden oder Lackschäden wie auch Verschleißteile wie Bremsen oder andere zum Auto zugehörige Materialien.

Die Kosten einer Rennkasko Versicherung

Wer mit dem Gedanken spielt eine Rennkasko Versicherung abzuschließen, der wird bei der Versicherung einer Saison mit 6 bis 8 Rennen um die 3.000 Euro Jahresprämie rechnen müssen. Oftmals gibt es aber Sponsoren, welche die Prämie der Rennkasko Versicherung bezahlen, sodass der Fahrer den Betrag nicht selbst begleichen muss. Vor allem Anfänger bzw. junge Fahrer haben oftmals nicht das Geld um ihr Fahrzeug ordnungsgemäß versichern zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.